Raketentechniker
Illustration eines Raketentechnikers
Fokussiert auf Hardware und Software.

Willkommen auf Raketentechniker.de

Der Raketentechniker – in der heutigen Zeit

Was ist ein Raketentechniker? Das werden Sie sich jetzt bestimmt fragen.

Zwei interessante Möglichkeiten der Erklärung

In der Wikipedia ist diese nahekommende Erklärung zu finden: „Unter Raketentechnik versteht man alle Kenntnisse, Materialien, Verfahren und Vorgänge, die zum erfolgreichen Bau, Start und Betrieb von Raketen beitragen.“

Fragt man Herrn Stapff, so erhält man folgende Erklärung: „Raketentechniker sind Leute, die mit besonderer Sorgfalt, Weitsicht und Sicherheit eine Idee umsetzen.“

Qualität und Quantität der Umsetzung

Tagtäglich werden viele Ideen umgesetzt.

Bei einem flüchtigen Blick auf die Umsetzung der Idee schaut alles großartig aus. Schaut man dann aber hinter die Kulissen oder zerlegt die Umsetzung in Einzelteile, so wird man oftmals eines Besseren belehrt.

Raketentechniker – die geschichtlichen Anfänge

Die Raketentechnik beginnt bei Spielzeugen, geht dann weiter über Waffensysteme und endet bei Transportsystemen in der Raumfahrt.

Schon im alten China baute man Raketen, vergleichbar unseren heutigen Silvesterraketen. Auch wenn die Raketen sehr einfach aufgebaut waren und nur eine geringe Reichweite und Zielgenauigkeit hatten, so erkannten die Chinesen schnell deren militärischen Einsatzmöglichkeiten.

In der NS-Zeit (Zeit des Nationalsozialismus vom 30. Januar 1933 bis 8. Mai 1945) begann der Durchbruch der Raketentechnik durch das Schaffen vieler deutscher Wissenschaftler und vieler weiterer Helfer. Während der NS-Zeit und des Zweiten Weltkrieges wurde der Marschflugkörper Fieseler Fi 103 (Vergeltungswaffe 1; kurz V1) und die erste Großrakete mit Flüssigkeitstriebwerk, die A4 (Aggregat 4 oder Vergeltungswaffe 2; kurz V2), entwickelt und zum Einsatz gebracht.

Prof. Dr.-Ing. Wernher von Braun (* 23. März 1912 in Wirsitz, Provinz Posen, Deutsches Reich; † 16. Juni 1977 in Alexandria, Virginia, Vereinigte Staaten) ist wohl heute der bekannteste Pionier auf diesem Gebiet, er gilt auch aufgrund seines weiteren Schaffens nach der NS-Zeit in den Vereinigten Staaten (USA) als Mitbegründer der modernen Raumfahrt. Er war aber auch NSDAP-Mitglied (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei) und SS-Mitglied (Schutzstaffel) und hatte keine Probleme mit dem Einsatz von KZ-Häftlingen (Konzentrationslager) für die Verwirklichung seiner Ideen und Ziele.

Seit der NS-Zeit und den Anfängen der Raketentechnik gibt es den Mythos, dass Raketentechniker die Grenzen des derzeitigen Wissens zum Beispiel auf den Gebieten der Elektrotechnik, Physik und Chemie austesten und auch über diese Grenzen gehen.

Der Raketentechniker – in der heutigen Zeit

In Laufe der Zeit ändert sich viel, auch der Mythos des Raketentechnikers: „Raketentechniker sind heute Leute, die mit besonderer Sorgfalt, Weitsicht und Sicherheit eine Idee umsetzen.“